Image placeholder

soft.factionary Erweitere dein Wissen

Schlag nach, lerne und verstehe die psychologischen Begrifflichkeiten von soft.fact.

soft.factionary Erweitere dein Wissen

Suchen

Soft Facts

Eine genaue Definition der Soft Facts gibt es in der wissenschaftlichen Literatur (noch) nicht. Wir bezeichnen alles, was einen Menschen ausmacht - Hard Facts (fachliche Kompetenzen), Soft Skills (Methodenkompetenz, soziale Kompetenz, persönliche Eigenschaften etc.) - sowie das Ergebnis das sich aus gruppendynamischen Prozessen ergibt, als Soft Facts. Dieses Ergebnis schließt persönliche Erfahrungen, Vertrauen, Verantwortung, Kommunikation, Achtsamkeit, Resilienz, Motivation, Emotionale Intelligenz, Self-Effizienz, Proaktivität und Lernen ein. Durch die Betrachtung dieser dynamischen Prozesse, die sich im sozialen Kontext zwischen Menschen ergeben, ist es möglich Soft Facts messbar zu machen - genauso wie Hard Facts.

Greiser, C., Martini, J., Stephan, L., Tamdjidi, C. (2020) Tap Your Company's Collective Intelligence With Mindfulness. Boston Consulting Group x Awaris

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/harte-und-weiche-faktoren

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soft-skills

https://dorsch.hogrefe.com

Persönlichkeit

Als Persönlichkeit wird die Gesamtheit aller zeitlich stabilen Merkmale verstanden, mit denen sich das Erleben und Verhalten eines Menschen beschreiben lassen (Asendorpf, 2020).

Asendorpf, J. (2020, September 03). Persönlichkeit. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/persoenlichkeit

Rollen

Abgeleitet von dem französischen Wort “rôle”, welches sich auf die Rolle eines Schauspielers im Theater bezieht, definieren Driskell et al. (2017) die Rolle, die ein Teammitglied einnimmt, als internalisiertes, überdauerndes Repertoire an Verhaltensweisen. Laut Driskell et al. (2017) sind Rollen im Team wichtig, weil sie für Verhaltensmuster stehen, welche verknüpft sind mit dem Verhalten der weiteren Teammitglieder.

Driskell, T., Driskell, J., Burke, C., Salas, E. (2017). Team Roles: A Review and Integration. Sage Publications

Werte

Ein Wert beschreibt, was eine Person als für sich und andere wünschens- und erstrebenswert ansieht (Kluckhohn, 1951). Werte leiten das Verhalten von Menschen und bilden die Basis von Entscheidungen (Frey, 2016).

Kluckhohn, C. (1951). Values and value orientations in the theory of action. In: T. Parsons, & F. A. Shields (eds.), Toward a general theory of action (pp. 388–433). Cambridge, MA: Harvard University Press.

Frey, D. (2016). Psychologie der Werte. Springer Verlag: Berlin Heidelberg

Motive

Als Motiv wird die latente Bewertungsdisposition für Ziele und Situationsmerkmale betrachtet, welche eine Zielerreichung oder Zielverfehlung erwarten lassen. Motive beziehen sich auf Inhaltsklassen von Zielen. Motive können als organismusseitiges Bestimmungsstück der Motivation und somit als innere Ursachen des Verhaltens verstanden werden (Puca, 2019).

Puca, R. (2021, January 12). Motiv. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/motiv

Arbeitsweise

Unter Arbeitsweisen wird laut Duden die Art und Weise, die Methode des Arbeitens verstanden. Bestandteile der Arbeitsweisen einer Person sind beispielsweise die gewünschte Art zu interagieren, die präferierten Fokus-Arbeitszeiten und die Skills einer Person.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Arbeitsweise

Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine Übersetzung des Pali-Begriffs sati, welcher die Fähigkeit des Geistes bezeichnet, bei etwas zu verweilen und mit der Aufmerksamkeit gegenwärtig zu sein (Walach, 2020).

Walach, H. (2020, October 29). Achtsamkeit. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/achtsamkeit

Vertrauen

Laut Duden ist Vertrauen ein festes Überzeugtsein von der Verlässlichkeit einer Person oder Sache. Vertrauen wird auf vielfältige Art und Weise definiert, gemeinsam ist den Definitionen, dass Vertrauen eine mit einer positiven Zukunftserwartung verbundene Vorleistung des/der Vertrauenden oder ist. Vertrauen impliziert das Eingehen individueller oder kollektiver Risiken, da Vertrauen mit negativen Konsequenzen verknüpft sein kann (Clases, 2020).

Clases, C. (2020, October 29). Vertrauen. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/vertrauen

https://www.duden.de/rechtschreibung/Vertrauen

Kommunikation

Kommunikation bezeichnet einen Prozess, in dem ein Individuum oder eine Gruppe Informationen über Ideen, Gefühle und Absichten einem anderen Individuum oder einer Gruppe übermittelt. Kommunikation geht über die reine Übermittlung einer Botschaft hinaus, neben dem Informationsaustausch sind motivationale, emotionale und soziale Aspekte bedeutsam (Bierhoff, 2021).

Bierhoff, H. (2021, October 29). soziale Verantwortung. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/soziale-verantwortung

Motivation

Der Begriff “Motivation” bedeutet movere auf lateinisch, sich bewegen. Motivation beschreibt Prozesse, welche das Setzen und Bewerten von Zielen betreffen (Achtziger, 2020).

Achtziger, A., Gollwitzer, P., Bergius , R., & Schmalt, H., & (2020, October 29). Motivation. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/motivation

Selbstwirksamkeit

Wirksamkeitsüberzeugungen oder Selbstwirksamkeitsüberzeugungen dienen der Einschätzung der eigenen Möglichkeit, Maßnahmen zur Verursachung von Konsequenzen realisieren zu können. Die Selbstwirksamkeitserwartung ist dementsprechend die generalisierte Überzeugung oder spezifische Erwartung, mit dem eigenen Verhalten erwünschte Ergebnisse zu erreichen (Heinecke-Müller, 2020).

Heinecke-Müller, M. (2020, October 29). Wirksamkeitsüberzeugungen, Selbstwirksamkeitsüberzeugungen. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/wirksamkeitsueberzeugungen-selbstwirksamkeitsueberzeugungen

Lernen

Lernpotenzial beschreibt eine Kompetenz, bei der es nicht allein um das Können von Lernen, also die Lernfähigkeit, sondern auch um das Wollen von Lernen, also die Lernmotivation geht (Sarges, 2020).

Sarges, W. (2020, October 29). Lernpotenzial. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/lernpotenzial

Proaktivität

Proaktivität kann als eine Eigenschaft verstanden werden, zu welcher die Identifikation von und das Handeln auf Möglichkeiten zählt. Ebenso charakteristisch für proaktives Verhalten ist das Zeigen von Initiative und das Aktivwerden und Aufrechterhalten von Handlungen solange, bis eine bedeutungsvolle Veränderung eintritt (Crant, 1995).

Crant, M. (1995). The Proactive Personality Scale and Objective Job Performance Among Real Estate Agents. Journal of Applied Psychology, 80(4), 532-537.

Verantwortung

Das Dorsch Lexikon für Psychologie definiert den Begriff Verantwortung nicht ohne das Wort “sozial”. Im Teamkontext geht es uns primär um Verantwortung in Beziehung zu anderen Menschen, weshalb die Definition von sozialer Verantwortung als wichtiger Bestandteil des Konstrukts erachtet wird. Soziale Verantwortung hat sowohl den Aspekt, das Wohlergehen anderer zu unterstützen als auch die Verfolgung der eigenen Ziele ohne andere dabei zu schädigen (Bierhoff, 2020).

Bierhoff, H. (2020, October 29). soziale Verantwortung. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/soziale-verantwortung

Emotionale Intelligenz

Unter Emotionale Intelligenz versteht man die multidimensionale Fähigkeit zum Erkennen von Gefühlen, zum Umgang und der Nutzung von Gefühlen und dem angemessenen Ausdruck von Gefühlen (Rindermann, 2020).

Rindermann, H. (2020, October 29). Intelligenz, emotionale. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/intelligenz-emotionale

Anpassungsfähigkeit

Resilienz beschreibt die Widerstandsfähigkeit eines Individuums, sich trotz ungünstiger und kritischer Lebensereignisse erfolgreich zu entwickeln (Warner, 2020).

Warner, L. (2020, October 29). Resilienz. In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/resilienz

Leistung

Das Dorsch Lexikon der Psychologie definiert Leistung als den durch Energieaufwand geschaffenen Wert. Psychologisch sei Leistung der Einsatz der einem Menschen verfügbaren Fähigkeiten wie auch dessen Ergebnis. Auch der Begriff “Kollektive Intelligenz” ist eng mit Teamleistung verwoben und wird in einer Studie der Unternehmen Boston Consulting Group und Awaris als “a groups ability to perform the wide variety of tasks required to reach a goal.” beschrieben (Greiser et al., 2020).

Leistung (2020, October 29). In Dorsch Lexikon der Psychologie. Retrieved from: https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/leistung

Greiser, C., Martini, J., Stephan, L., Tamdjidi, C. (2020) Tap Your Company´s Collective Intelligence With Mindfulness. Boston Consulting Group x Awaris

Arbeitszufriedenheit

Das Dorsch Lexikon der Psychologie definiert Arbeitszufriedenheit als einen positiven emotionalen Zustand, der aus der Bewertung des eigenen Arbeitsplatzes oder der Erfahrungen in der eigenen Arbeit resultiert (Locke, 1976).

Locke, E. A. (1976). The nature and causes of job satisfaction. In M. D. Dunnette, Handbook of industrial and organizational psychology (S. 1297–1349). Chicago: Rand McNally.